Was’n Stress!

Es ist geschafft! Der Umzug ist vorbei und damit liegt eine sehr stressige und auch verwirrende Zeit hinter den Katern. Hinter mir noch nicht so richtig, denn ich bin immer noch mit so vielem beschäftigt und es sind auch noch nicht alle Kartons ausgepackt. Aber so nach und nach wird es immer gemütlicher und heimeliger.

Ich habe versucht, für Dicken alles so stressfrei wie möglich zu organisieren. Am Umzugstag haben wir die beiden ins Wohnzimmer verfrachtet und sie dort ziemlich in Ruhe gelassen, damit sie das Gewusel in der Wohnung nicht so mitbekommen. Ab und zu sind sie allerdings raus und sind dann durch die immer leerer werdenden Räume gestromert. War sehr spannend alles.

Nachdem alles an Möbeln und Kartons so weit ausgeräumt war, haben wir dann auch die Kater eingepackt und sind Richtung Wuppertal aufgebrochen, wo sie ihr neues Zuhause erkunden sollten. Die Autofahrt verlief für unsere Verhältnisse ziemlich gut. Kein übertriebenes Geschrei, ich war wirklich überrascht. Erst kurz vorm Ziel haben die beiden angefangen, so richtig aufzudrehen. Allerdings auch verständlich, wenn man bedenkt, dass sie längere Fahrten nicht gewohnt sind und Autos ohnehin hassen wie die Pest.

Daheim angekommen haben sich beide zunächst unter dem Bett versteckt. Meine Freunde, die uns gefahren haben, sind ziemlich bald gegangen, was vermutlich gut war, denn so hatten wir etwas Ruhe. Als erster hat sich Tabby vorgewagt. Bereits nach kurzer Zeit hatte er den Schwanz wieder in die Höhe gereckt und erkundete munter die Wohnung. Snorre hat mir mehr Sorgen gemacht. In den ersten 24 Stunden hat er das Fressen verweigert und war die ganze Zeit total angespannt. Nur ein paar Mal hat er sich zu mir gelegt und sich kraulen lassen. Zum Glück wurde er am zweiten Tag bereits etwas lockerer, aber wirklich entspannt konnte er erst nach etwa einer Woche sein. Das tat mir total leid, aber es führte ja kein Weg dran vorbei.

Tabby hat sogar ganz zielsicher den Karton aufgestöbert, in dem seine Federangel versteckt war. Er hat so lange daran herum gekratzt, bis ich sie heraus gepult hatte und er damit spielen konnte. Und beim Frühstück am Montagmorgen mit meiner Freundin hat Snorre sich auch direkt mit dazu gesetzt. Auch das Möbel aufbauen war ein ganz großes Highlight für die beiden. Da gab es viel zu schnuppern und zu gucken.

Inzwischen haben sich beide ganz gut eingelebt. Sie toben durch die Wohnung, schlafen bei mir mit im Bett und sind happy damit und vor allem lieben sie ihren Balkon. Den muss ich noch herrichten, doch einen Kratzbaum als Aussichtsplattform haben sie dort schon und sowohl morgens als auch abends wird gern vor der Tür gemaunzt, weil man raus möchte.

Wenn dann alles endlich komplett fertig ist, wird es super sein. Das weiß ich.

img_6533

Advertisements

2 Kommentare zu „Was’n Stress!“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s